Häuslische Betreuung von Menschen in ihrer letzten Lebensphase

Dr. Martin Doppelreiter sprach am 10. und 24. Oktober 2013 in Wien im Rahmen eines ISL-Seminares über das Thema „Häusliche Betreuung von Menschen in der letzten Lebensphase.

Dr. Martin Dopplereiter

Er behandelte zunächst die rechtlichen Rahmenbedingungen: Recht auf Selbstbestimmung, Ablehnung und Willenserhebung der betreuten Person. Er ging dabei insbesondere auf die Patientenverfügung, das Thema Sachwalterschaft und die Vorsorgevollmacht ein. Der zweite Teil seiner Ausführungen war Erkrankungen gewidmet, die einen erhöhten Betreuungsbedarf hervorrufen. Er sprach über Demenz und ihre Erscheinungsformen, über Morbus Parkinson und ging auf Symptome bei Schlaganfallpatienten und bei Tumorerkrankungen ein. Große Bedeutung für die praktische Arbeit mit Menschen in der letzten Lebensphase haben Ernährung und Flüssigkeitszufuhr. Dr. Doppelreiter sprach generell die Ernährung in der Geriatrie an, ging auf Möglichkeiten der Sonderernährung ein, z.B. bei Schluckstörungen und auf Zusatzernährung bei Tumorerkrankungen.


Die Flüssigkeitszufuhr betreffend erläuterte er empfohlene Trinkmengen, Suche nach Ursachen bei zu wenig Trinken und mögliche Infusionsgaben. Er verwies dabei auf die Vorteile von Infusionen, aber auch auf mögliche Risken, die in diesem Zusammenhang beachtet werden sollten. Im abschließenden Teil seiner Ausführungen behandelte er das Thema: Sinnhafte Maßnahmen in der letzten Lebensphase. Welche Hilfestellung kann palliative Betreuung den betroffenen Menschen bieten? Wie sensibel wird mit Entscheidungen umgegangen, die den Pflegebedürftigen betreffen? Wo liegen Grenzen der Betreuung zu Hause? Welche lindernden Maßnahmen können im Sterbeprozess eingesetzt werden? Die detaillierten Gedanken von Dr. Doppelreiter wurden von den SeminarteilnehmerInnen mit großem Interesse aufgenommen. Einzelne Fragerunden zwischen den Themenblöcken rundeten das Gesamtbild der Fortbildung ab.

Wienführung für die Seminarteilnehmer - Schloss Schönbrunn Bericht: Karl Ebinger

zurück

Aktuelles

 
 
Buchcover
 
 

Pflegedienst ISL 

Individualität 
Selbstbestimmung Lebensqualität


Orientierung am Wohl und an der Würde des Menschen  

Fachliche, soziale und ethische Kompetenz 

Ansprechpartner direkt vor Ort

ISL-Akademie mit kontinuierlichen Fortbildungen 

Seit dem Jahr 2000 führen wir die 24-St-Pflege und Betreuung durch

 
 

Ethik in der Personenbetreuung

Die Ethik der Achtsamkeit stützt sich auf folgende 4 Säulen:

Selbstbestimmung der betreuten Person

Hilfestellung durch achtsame Zuwendung

Orientierung am Wohl der betreuten Person

Fairness und respektvoller Umgang im Team

Kontakt